Muskelkater = Muskelwachstum?

‘Muskelkater’ also Schmerzen in der zuvor beanspruchten Muskulatur entstehen durch kleine Risse (Mikrotraumata) im Muskelgewebe

Die Studienlage, ob Muskelkater gut, schlecht, oder gar notwendig für Muskelwachstum ist, ist sehr unklar; anekdotisch weiß man aber, dass es erfolgreiche Athleten gibt, die fast nie Muskelkater haben und auch genügend, die andauernd Muskelkater haben

Wie immer gibt es also keine schwarz/weiß Aussage, ob Muskelkater notwendig für max. Muskelaufbau ist, und wie so oft hängt es mit der Genetik des Individuums an

Fakt ist: starker Muskelkater ist nicht zwingend ein Indiz für ein Muskelaufbaustimulierendes Training. Wenn ich heute 10km Joggen gehen würde, würde ich vermutlich die nächsten 10 Tage nicht mehr vernünftig gehen können, wobei der Jogging-Stimulus sicherlich keinen anabolen Reiz gesetzt hat, oder für ‘mehr’ Muskelaufbau sorgt, wie ein intensives Beintraining im Gym

Auch kann langanhaltender Muskelkater ein Zeichen von einer Unterregeneration sein, da bspw. Schlaf, Hydration oder ausreichend Nährstoffe fehlen, um den gesetzten Schaden zu reparieren

Faktoren die das Ausmaß an Muskelkater beeinflussen:
– Genetik und Regenerative Kapazitäten
– Regeneration via Ruhe und Nährstoffe
– Setzung eines ‘neuen’/ungewohnten Reizes
– Überstarkes Dehnen und schlechte Mobility

Den größten Vorteil an Muskelkater sehe ich in der Lokalisierung des Schmerzes. Wenn du nach einem Brusttraining schmerzen in der Brust hast, hast du scheinbar den Muskel richtig getroffen, wenn dir aber nur die Schulter und der Trizeps weh tun, solltest du an deiner Technik arbeiten

Ziel einer Trainingseinheit sollte die Setzung eines max. Reizes sein, nicht mehr und nicht weniger. Muskelkater ist aber kein zwingendes Indiz dafür, ob du dies auch getan hast