Machen Deloads wirklich Sinn?

Ein „Deload“ ist eine Zeitspanne, innerhalb eines Trainings Zyklus, in welchem das Training (in Form von Frequenz, Volumen oder Intensität) reduziert wird, um dem Körper eine Entspannungsphase zu bieten

Abgesehen von ganz speziellen Zeitpunkten, bspw. 2 Wochen vor oder nach einem Wettkampf, oder die ersten 2 Tage nach einer überstandenen Krankheit, halte ich recht wenig von solchen Deload-Phasen. Ganz besonders nicht dann, wenn sie im Vorhinein geplant und ausgeschrieben werden

Wenn du einen Trainingsplan hast, welcher dir vorgibt, in 6 Wochen eine 2-wöchige Deload-Phase zu machen ist dieser Plan Müll. Du kannst zu dem jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht vorhersehen, an welchem Punkt sich dein Körper und dein Fortschritt in 6 Wochen befinden wird

Denn vielleicht machst du zu dem Zeitpunkt enormen Fortschritt und solltest gerade jetzt weiter aufs Gas drücken, oder vielleicht brauchst du schon nach 4 Wochen einen Break

Des Weiteren bin ich kein Fan davon auf halber Sparflamme zulaufen. Du bist mental oder physisch erschöpft? Deine passiven Strukturen schmerzen? Du hast enormen Alltagsstress und kommst mit der Regeneration nicht hinterher? Wenn eine dieser Dinge zutreffen sollte, mach keinen Deload, wodurch du das Problem nur verschleppst und es wohlmöglich chronisch werden lässt, sondern mach eine richtige Pause

Nimm dich 3-4 Tage, oder wenn nötig sogar 1 oder 2 Wochen komplett raus. Gib deinem Körper absolute Ruhe und maximale Regeneration und komm dann wieder mit 110% zurück!