Wie funktioniert Glutamin?

Glutamin ist eine Aminosäure und ordnet sich der Gruppe der nicht-essenziellen Aminosäuren zu, das bedeutet, dass wir auf dessen externe Aufnahme nicht zwingend angewiesen sind, da sie unser Körper im Notfall auch selbst synthetisieren kann

Glutamin (‘L-Glutamin’ im Kontext des Stoffwechsels) ist primär für die Stärkung des Immunsystems verantwortlich, weshalb die Aminosäure in diesem Aspekt auch häufig bei chronischen Krankheiten oder akuten Verletzungen in hohen Dosierungen verabreicht wird

Im Fitnesskontext dient Glutamin vor allem der Optimierung der Verdauung und beeinflusst auf diesem Wege deinen Muskelaufbau

Für den Muskelaufbau selbst ist Glutamin hingegen nicht allzu wertvoll. Da es aber eine recht günstige Aminosäure ist, wurde in der Vergangenheit von verschiedenen Supplementfirmen ‘Amino-Spiking’ mit Glutamin betrieben. Hier wurde der Proteinanteil eines Produkts durch die vermehrte Zugabe von Glutamin erhöht, wobei der Konsument von der Erhöhung keinen Benefit erfahren konnte, da das Proteine auf Grund des spikings keine optimale Aminosäurestruktur zum Zwecke des Muskelaufbaus mehr darstellt

Im Zuge der Verdauungsoptimierung kann die isolierte Zunahme von Glutamin hingegen sinnvoll sein. 10g Glutamin mit etwas Wasser am Morgen auf nüchternen Magen und vor der ersten Mahlzeit haben dabei die vielversprechendsten Ergebnisse gezeigt