Tipps für ein besseres Hautbild

Die Haut ist flächenmäßig das mit Abstand größte Organ des Menschen, ist an vielen wichtigen Prozessen beteiligt und kann auch das visuelle Erscheinungsbild maßgeblich positiv wie auch negativ beeinflussen

Hier sind einige Tipps, um dein Hautbild zu verbessern und deinem hart erarbeiteten Körper den besten Look zu verpassen:

  • Flüssigkeitszufuhr
    Viel zu häufig unterschätzt ist das Trinken von ausreichend Flüssigkeit essenziell für eine gesunde Haut. Wenn du nicht ausreichend hydriert bist, wird deine Haut trocken und porös, wodurch nicht nur Hautzellen absterben, sondern anfälliges Bindegewebe noch schneller reißt und so Wachstumsstreifen entstehen

  • Keine Jojo‘s
    Wachstumsstreifen entstehen vor allem dann, wenn die Haut innerhalb kürzester Zeit extremst gespannt wird, wenn du also sehr schnell an Gewicht/Volumen zunimmst. Wenn du hingegen sehr schnell an Gewicht verlierst, hat die Haut kaum eine Chance mit der Entwickelung hinterherzukommen, wodurch „loose skin“, also hängende Haut entsteht

  • Lass die Haut atmen
    Die beste Bekämpfung gegen Pickel und Unreinheiten ist frische Luft. Dementsprechend solltest du dich den Jahreszeiten passend kleiden, und starkes Schwitzen vermeiden. Je öfter deine nackte Haut keinen Textilien, sondern der direkten Luft ausgesetzt ist, desto besser öffnen sich die Poren und desto weniger fettig und anfällig für Pickel ist deine Haut

  • Regelmäßiges Duschen
    Durch das Duschen kannst du den Schmutz und den Talg, welcher sich über den Tag bildet von deiner Haut abwaschen. Am besten hilft hier Duschen nur mit Wasser, da Shampoos auch den natürlichen Schutzfilm der Haut entfernen. Wechselduschen und besonders das kalte Abduschen zum Ende hin, stärkt nicht nur dein Immunsystem, sondern regt auch den Stoffwechsel und die Durchblutung deiner Haut an

  • Saunabürsten und Mikroneedling
    Bei kleinen Narben kann das regelmäßig behandeln mit einer Saunabürste oder auch Mikroneedling helfen. Durch das Reiben wird das Narbengewebe aufgebrochen und der Blutfluss angeregt, wodurch Abfallstoffe ab- und Nährstoff antransportiert werden

  • Lotionen und Cremes
    Bei genetisch bedingt trockener Haut können Cremes oder Lotionen helfen die Haut feucht zu halten und so Risse und Austrocknung vermeiden. Sie sollten aber kein Ersatz für ein gutes Trinkverhalten darstellen und max. 1 x täglich aufgetragen werden

  • Bräunen
    Ein gewissen Tan lässt nicht nur deine Muskeln definierter und detaillierter aussehen, sondern schützt dich auch vor einem übermäßigen Austrocknen der Haut

Wie so oft ist eine reine und „schöne“ Haut auch eine Frage der Genetik, und wenn du ein schwächeres Bindegewebe besitzt, wird deine Haut schneller reißen, wie bei anderen. Trotzdem gibt es einige Vorkehrungen, die du treffen kannst und solche Schäden zumindest zu minimieren