So trainierst Du Deine Verdauung

Genau wie unsere Muskeln im Fitnessstudio, können wir auch unsere Verdauung trainieren, sowohl im positiven wie auch im negativen Sinne

Wenn du deine Portionsgrößen verkleinerst, dehnst du deinen Magen weniger stark aus beim Essen, wodurch sich dein Magenvolumen auf Dauer minimiert. In einer Abnehmphase ist dies sehr praktisch, da du weniger Hunger entwickelst; wenn du allerdings viele Kalorien zu dir nehmen musst, kannst du auch hier das Volumen deiner Mahlzeiten sukzessive erhöhen und dein Magenvolumen vergrößern

Ähnlich verhält es sich mit bestimmten Lebensmitteln. wenn du lange Zeit auf bspw. Milch- oder Fleischprodukte verzichtest, hört dein Körper auf, die nötigen Enzyme für die Verdauung dieser Produkte herzustellen, wodurch es zu Problemen kommt, wenn du diese nach einiger Zeit wieder in deinen ernährungsplan integrierst

Auch das Mengen Verhältnis spielt hier eine wichtige Rolle. Wenn du deinen Fleischkonsum von 200g/Woche auf 200g/Tag erhöhst, kann dein Mikrobiom einige Zeit benötigen um sich an die Umstellung zu gewöhnen

Daher ist es empfehlenswert nicht zu viele Parameter auf einmal zu ändern, sondern möglichst eine Variable nach der anderen auszutesten, um die Quelle des Problems (falls eins auftaucht) genau zu identifizieren

Langfristig kannst du deine Verdauung aber mit schrittweisen Implementationen so trainieren, dass sie sich auf die nötigen Gegebenheiten einstellt