Dein Essen muss Dir schmecken

Ein oft unterschätzter Faktor der Nährstoffaufnahme ist die Speichelbildung. Wie zuvor bereits angesprochen ist das ein wichtiger Grund, weshalb du dein Essen auch kauen und nicht trinken solltest. Aber auch der Geschmack des Essens, bzw. dein Geschmack beeinflusst die Speichelbildung erheblich

Speichel enthält die sogenannte Speichel-Amylase, also ein Enzym, welches hilft die aufgenommene Nahrung aufzuspalten und schließlich zu absorbieren. Durch die frühe Aufspaltung kann eine höhere Rate der Nährstoffe aufgenommen werden und so der „Value“ der Nahrung erhöht werden. Deshalb ist es eben auch von Vorteil die Nahrung ordentlich zu kauen, und das Essen nicht zu schnell herunterzuschlingen, damit eben ausreichend Speichel-Amylase gebildet werden kann

Speichel wird allerdings nicht nur während des Kauprozesses gebildet, sondern auch schon vorher, wenn wir bspw. das Essen zubereiten oder riechen. Das Sprichwörtliche „Wasser im Mund zusammenlaufen“ hat seinen Ursprung in genau diesem Vorgang. Auch dein Appetite wird maßgeblich davon beeinflusst, was du isst

Gerade als Kind, hatte man oft „keinen Hunger“ mehr auf das Gemüse mit Kartoffeln und war „satt“, aber wenn es anschließend noch Eis gab, konnte man erstaunlicher Weise wieder ohne Probleme essen. Das ist zum einen natürlich mental bedingt, aber eben auch physiologisch begründbar. Dein Speichelfluss korreliert direkt mit deiner Verdauungsgeschwindigkeit, uns je geschmackvoller du ein Essen findest, desto mehr kannst du auch davon essen und eben verdauen

Natürlich ist das kein Aufruf, den ganzen Tag nur noch Eis zu essen, auf gar keinen Fall! Aber es ist essenziell, dass dir dein Essen gut schmeckt, damit du es 1tens gut verdauen kannst, 2tens dich aufs Essen freust und dir diese Lebensqualität nicht nimmst und 3tens diese Art der Ernährung auch langfristig durchhalten kannst, um die nötigen Veränderungen zu erzielen!