Welche Rolle spielt Deine Genetik?

‚Genetik‘ ist ein ist ein weitläufiger Begriff, welcher jegliche präexistenten Veranlagungen beschreibt, auf welche wir keinen Einfluss nehmen können. Heute wollen wir uns auf physische Veranlagungen beschränken, welche für das Bodybuilding, respektive die visuelle Veränderung des eigenen Körpers ausschlaggebend sind

Wenn wir von Genetik im Kontext des Bodybuildings reden, kann man nicht sagen, dass jemand eine ‚gute‘ oder eine ‚schlechte‘ Genetik hat, dafür ist die Thematik zu komplex und vielschichtig. Auch ist es abhängig von der jeweiligen Zielsetzung. Ronnie Coleman hatte vermutlich DIE beste Genetik aller Zeiten wenn es ums reine Men’s Open Bodybuilding geht, in Men’s Physique hätte seine Struktur aber vermutlich nicht mal für eine Pro-Card gereicht

Faktoren Genetik:

  • Hypertrophie: Wie leicht fällt es dir Muskulatur aufzubauen?
  • Körperkomposition: Fällt es dir leicht einen geringen KFA zu halten?
  • Symmetrie: Das Verhältnis und die Proportionen von links nach rechts und oben nach unten
  • Struktur: Breit Schultern, und eine schmale Taille, oder breite Hüfte und ein schmales Kreuz
  • Körperfettverteilung: Ist dein Körperfett gleichmäßig verteilt, oder sitzt es besonders an einer Stelle fest
  • Kraft: Besitzt du eine natürlich stärke und kannst viel Gewicht bewegen?
  • Regeneration: Wie schnell erholen sich deine Muskeln und dein ZNS nach einem intensiven Training?
  • Verdauung & Appetite: Bist du ein guter Esser? Kann dein Körper die Nährstoffe auch umsetzen?
  • Muskuläre Schwächen: Besitzt du Muskelpartien, die einfach nicht wachsen wollen? (Bsp. Shawn Rhodens Trizeps)
  • Verletzungsanfälligkeit: Wie stark sind deine passiven Strukturen; Knochen, Sehnen, Bänder etc.
  • Insulinsensitivität: Wie gut ist deine genetische Insulinsensitivität
  • Stoffwechsel: Besitzt du einen langsamen oder schnellen Stoffwechsel? (Bsp. Roman Fritz)
  • Hormone: Besitzt du einen hohen Testosteronspiegel oder einen niedrigen?
  • Responsivität: Gerade im Wettkampfbodybuilding wie reagiert dein Körper auf Super-Supps, wie schaut es mit Nebenwirkungen aus?

Da deine individuelle Genetik ein nicht zu änderndes Faktum ist, welches du nicht aktiv beeinflussen kannst und mit welchem du letztendlich leben musst, ist es wichtig zu verstehen und auch zu akzeptieren welche genetischen Grenzen dir gesetzt sind, und dein Ziel dementsprechend anzupassen

Die wenigsten von uns werden so viel Muskelmasse aufbauen können, das wir mit 120kg trocken auf der Bühne stehen können, egal wie lange und hart wir arbeiten. Vielleicht fällt es dir aber leicht lean zu werden und dein KFA zu senken, oder du hast eine gute Struktur, dass du auch mit weniger Muskelmasse sehr ästhetisch aussiehst

Analysiere also deine gegebenen Stärken und Schwächen, und versuche dich an ihnen zu orientieren, sodass du dir keine unrealistischen Ziele setzt, welche du niemals erreichen wirst, und dann aus Frustration mit dem Sport aufhörst, sondern überlege dir Möglichkeiten, dass Maximum aus DEINER Genetik rauszuholen!