Warte nicht bis Du Hunger hast!

Der alles überwiegende Faktor, der darüber entscheidet, ob du zu oder abnimmst ist deine tägliche Kalorienbilanz – Calories in vs. Calories out

Besonders das „calories in“, also die Zufuhr von Kalorien ist der Punkt, an dem die allermeisten langfristig scheitern, da sie einfach zu viel, bzw. das Falsche essen. Sinnvoll ist es entsprechende Lebensmittel zu wählen, die zum einen schmecken, aber auch reich an Nährstoffen sind, und auch satt machen und satt halten

Aber auch die Mahlzeitenfrequenz spielt dabei eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Häufig existiert nämlich kein wirklich Plan, wann was gegessen werden soll, wodurch deinem Körper jegliche Chance genommen wird, sich an eine Routine zu gewöhnen

Oft entsteht dadurch folgendes Szenario: Du bist morgens noch nicht wirklich hungrig und denkst dir „wenn ich jetzt keinen Hunger habe, dann lasse ich die Mahlzeit ausfallen und spare so Kalorien ein, wodurch mein Defizit am Ende des Tages noch größer sein wird“ – großer Fehler!!

Der Körper holt sich diese ausgelassenen Kalorien immer zurück, meistens sogar doppelt und dreifach durch eine Überkompensation. Der Appetite wird über den Tag so stark aufgebaut, dass es am Abend zu Heißhungerattacken und Fressorgien kommt, welche scheinbar kaum Enden wollen

Ziel ist es, dass wir nie an den Punkt kommen, wo wir überhaupt wirklich starken Hunger verspüren. Natürlich wollen wir Appetite haben und uns auf die Mahlzeiten freuen, aber es darf nicht dazu kommen, dass in den Unterzucker geräts oder so einen Kohldampf aufbaust, dass keine Mange dieses Loch stopfen kann

Iss mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, und sei dem Hunger so immer einen kleinen Schritt voraus