Setze Dir niemals Verbote

Der größte Fehler, weshalb die meisten Abnehm-Versuche scheitern, ist das Setzen von Verboten. Intermittierendes-Fasten verbietet es dir außerhalb bestimmter Zeiten zu essen, Ketogen verbietet es die Kohlenhydrate zu konsumieren und viele Coaches oder Ernährungspläne verbieten es bestimmte Lebensmittel wie Fast-Food oder Süßigkeiten zu essen

Natürlich wirst du es nicht schaffen erfolgreich dein Gewicht zu reduzieren, wenn du jeden Tag 3 Pizzen isst; auch weißt du, dass Schokolade und Co. nicht zielführend sind, wenn es um eine gesunde und kalorienreduzierte Ernährungsweise geht. Wichtig ist es hier ein gesundes Mittelmaß zu finden

Sobald du, oder jemand anderes dir ein Verbot ausspricht, wird dein Verlangen auf diese Sache potenziert, selbst, wenn du unter normalen Umständen nicht mal Lust darauf hättest. „Ich will was ich nicht haben kann“ ist eine Art Reflex, welchen wir seit Kindestagen in uns tragen und wir selbst mit dem Heranaltern nicht ablegen können. Wieso haben Adam und Eva ausgerechnet von diesem einen Baum gegessen, obwohl sie doch von jedem anderen Baum hätten essen können?! Die verbotene Frucht versprüht immer die größte Versuchung

Abgesehen davon sind Verbote auch indefinit und einfach surreal. Sicherlich kann ich für ein paar Wochen auf etwas verzichten, aber für den Rest meines Lebens?? Und wenn wir eine langfristige Ernährungsumstellung adaptieren wollen, dann wollen wir diese auch möglichst lang beibehalten, und das bedeutet, das Ausnahmen ab und an ebenso erlaubt sein müssen, solange sie keine Überhand nehmen

Schränke dein Essverhalten niemals durch Absolute oder Verbote ein, sondern bilde eine vernünftige Basis, und geh nicht zu hart mit dir ins Gericht, wenn du mal von diesem Plan abweichen solltest.

„Auch die Schnecke kommt an ihr Ziel, solange sie in die richtige Richtung läuft!“