Es ist alles eine Frage des Mindsets

Physische Adaptionen, wie bspw. die Abnahme von Körperfett, der Aufbau von Muskulatur, aber auch kurzfristiger stattfindende Anpassungen, wie bspw. die Energiebereitstellung oder das Entleeren und Auffüllen der Kohlenhydratspeicher haben in aller Regel nicht annähernd so einen großen Impact, wie wir ihn ihnen gerne zuschreiben

Bsp. Low-Carb Days: Wenn du einen Tag lang mal keine oder nur minimale Mengen an Kohlenhydrat isst, sind deine Speicher nicht innerhalb weniger Stunden leer und du hast keine Energie mehr. Das ist physiologisch unmöglich und einfach nur Einbildung

Ähnliches gilt auch für Tage, in denen du dich in einem Kaloriendefizit befindest oder gerade Athleten in einer Diät mehrere kalorienarme Tage hintereinander „aushalten“ müssen und sich dann beklage, dass sie keine Energie mehr haben und auf dem Zahnfleisch laufen

In beiden Fällen kannst du ein einfaches Experiment machen: Wenn du dich abgeschlagen und energielos fühlst und denkst, dass es daran liegt, dass du zu wenig Kalorien oder Kohlenhydrate gegessen hast, plan dir eine hochkalorische Mahlzeit ein. Natürlich wird diese dir wieder mehr Energie geben, auf Grund der Kalorien und auch der Kohlenhydrate, aber du wirst bemerken, dass du dein Energielevel und deine Euphorie schon vor dem Konsum der Mahlzeit steigern wirst. In dem Moment wo du die Entscheidung triffst in mehreren Stunden ein Cheatmeal zu essen wirst du schon ab diesem Punkt mehr Energie haben, ohne aber auf physischer Ebene mehr Energie deinem Körper zugefügt zu haben; das zeigt dir, dass deine Energielosigkeit primär von deinem Kopf und deiner Laune abhängig ist, aber nicht auf reellen physiologischen Tatsachen beruht